PIRATEN IN AACHEN

Kommunalwahl am 13. September 2020

Du bist gefragt die Kommunalpolitik für die nächsten fünf Jahre zu bestimmen.
Informier dich und geh wählen, denn du bestimmst, wie der nächste Rat und die nächsten Bezirksvertretungen in Aachen aussehen, wer unser*e nächste Oberbürgermeister*in wird und ob wir einen Generationenwechsel im Rathaus kriegen.

PIRATEN IN AACHEN

Die PIRATEN treten ein für Demokratie und Freiheit, Bürgerrechte und informationelle Selbstbestimmung, Transparenz in Politik und Staat, existenzielle Sicherheit und gesellschaftliche Teilhabe, freier Zugang zu Information und Bildung, ein Bürgerfreundliches Urheber- und Patentrecht, gegen Überwachungseinrichtungen, gegen Zensur und für weitere wichtige Themen des 21. Jahrhunderts.

Wir Piraten in Aachen sind eine dynamische, offene, flexible, transparente Partei mit kreativen und sympathisch-chaotische Menschen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, aber dem Willen und Mut zur Veränderung. Wir verstehen uns als eine Mitmachpartei mit Basisdemokratie und flachen Hierarchien.

In Aachen setzen wir uns vor allem für die Verkehrswende, soziale Gerechtigkeit, Bildung, Bürgerbeteiligung, Transparenz und freie Kultur ein. Unser Ziel ist es, kommunalpolitische Arbeit möglichst transparent und nachvollziehbar zu gestalten und Bürokratie abzubauen. Durch das Portal Open Antrag geben wir BürgerInnen die Möglichkeit, selbst Anträge zu stellen, die dann im besten Fall im Rat der Stadt Aachen gestellt werden.

Neue Beiträge

Uncategorized

Schöne Feiertage!

Die Piratenpartei Aachen wünscht allen schöne Feiertage und ein ruhiges Ausklingen dieses unruhigen Jahres. Egal ob ihr die Tage mit einem Festmahlmarathon, besinnlich…
Umwelt

Windkraft

„Der Klimaschutz muss Chefsache werden. Wir brauchen mehr Windenergie in Aachen, mehr Standorte für Windkraftanlagen und weniger Verzögern und Ausschließen.“
Uncategorized

Urheberrechtsreform: PIRATEN fordern Streichung von Uploadfiltern

Zum heute von Bundesministerin Christine Lambrecht vorgestellten Entwurf zur Umsetzung der Urheberrechtsreform kommentiert der politische Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland Daniel Mönch:

„Die Proteste gegen die Urheberrechtsreform und insbesondere den Artikel 13 sind inzwischen mehr als ein Jahr her. Damals waren Zehntausende auf der Straße, um zu verhindern, was jetzt passiert: Die Anpassung des Internets durch die europäische Bürokratie an Verwertungsstrukturen aus dem letzten Jahrtausend. Gerade diese Strukturen und gesetzlichen Vorschriften waren dafür verantwortlich, dass sich in Europa kaum relevante Internetkonzerne entwickeln konnten.

Wenn der Vorschlag des Justizministeriums in dieser oder ähnlicher Form zum Gesetz gemacht wird, drohen allen, die das Internet verwenden, erhebliche Einschränkungen. Zwar findet sich im Entwurfstext die ein oder andere vermeintlich gut gemeinte Ausnahme für kleinere Plattformen oder nicht kommerzielle Nutzung; diese werden aber kaum reichen, um die negativen Folgen abzufedern.
Durch Pre-Flagging, also das Markieren der Inhalte durch den Nutzer, soll sichergestellt werden, dass keine legalen Inhalte durch Uploadfilter blockiert werden. Dieses Konzept ist nur in der Theorie praktikabel, in der Realität wird es vermutlich dafür sorgen, dass sich ein Besuch im Internet bald wie der Besuch in einer deutschen Amtsstube anfühlen wird. Denn anders als von der SPD auf Twitter verkündet, finden sich im Text sehr wohl Uploadfilter, auch wenn darin von maschinell überprüfbaren Inhalten gesprochen wird. Wir fordern Justizministerin Lambrecht auf, diesen Entwurf zurückzuziehen und Uploadfilter aus dem Text zu entfernen.“

„Nach wie vor ist ein Teil des Entwurfs, dass Internetplattformen Uploadfiltersysteme vorhalten, um eingehende Inhalte zu analysieren und bei Bedarf blockieren zu können. Wir halten den Aufbau einer solchen Infrastruktur nach wie vor für sehr bedenklich, da sie mit wenigen Änderungen zur Zensur eingesetzt werden kann. Politiker müssen, was solche Entwicklungen angeht, besonders wachsam sein und diese verhindern, wann immer es möglich ist.“,

fordert Sebastian Alscher, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

Weitere Hintergrundinformationen der Piratenpartei Deutschland zur EU-Urheberrechtsreform: https://www.piratenpartei.de/eu-urheberrechtsreform/

Quellen/Fußnoten
https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Dokumente/DiskE_II_Anpassung%20Urheberrecht_digitaler_Binnenmarkt.pdf?__blob=publicationFile&v=2
https://twitter.com/spdbt/status/1275779298868236290

Page: 1 2 83