Die Piratenpartei im Stadtrat hat per Antrag die Verwaltung aufgefordert zu prüfen, ob man die Bushaltestellen mit Grünflächen ausstatten kann. Man könnte sich zum Beispiel auch vorstellen, Dachkonstruktionen zu schaffen und diese zu bepflanzen. Der Klimaschutzbeauftragte der Piraten, Felix Kehren, meint:” Im Rahmen des in Aachen ausgerufenen Klimanotstandes ist es wichtig alle Flächen zu nutzen, um das Klima zu verbessern. In Utrecht werden beispielsweise Sedumpflanzen auf den Dächern von Bushaltestellen gepflanzt, welche sich hervorragend für Wildbienen eignen, im Sommer kühlen und dazu noch die Luftqualität verbessern.”
 Aktuell hat die Stadt Aachen noch einen Betreibervertrag bis 2031 mit der Firma Reclamebureau Limburg, weshalb die Piraten fordern, dass die Stadtverwaltung mit der in den Niederlanden ansässigen Firma in Gespräche geht und ein etwaiges Konzept ausarbeitet.
 Aus Sicht der Piratenpartei könnte der Aachener Stadtbetrieb die Pflege solcher Konstruktionen übernehmen.