Seit dem gestrigen Donnerstag haben sich Studierende der RWTH Aachen, der FH Aachen sowie Schüler und Schülerinnen im Hörsaal Fo3 des Kármán-Auditoriums eingefunden, um am bundesweiten Bildungsstreik teilzunehmen. Es wird an der Mobilisierung der Kommilitonen und Kommilitoninnen gearbeitet, ein Vortrag für die heutige Wissenschaftsnacht geplant und ein Forderungskatalog entwickelt.

Einer der Teilnehmer ist StadtPiRat Thomas Gerger. "Ich bin hier nicht als Pirat, sondern ganz eindeutig als Student. Was gerade an den deutschen und österreichischen Universitäten und jetzt auch hier in Aachen geschieht, ist erfreulich. Dass nun auch an einer Hochschule, die zu den potentiellen Gewinnern der Bildungsreformen zählt, die Studenten ihren Unmut über das Bildungssystem artikulieren wollen, zeigt, dass die Probleme tief liegen." Gerger und weitere studentische Piraten aus Aachen bringen sich nun im Plenum und in den Arbeitsgruppen ein.

"Auch wir Piraten haben einiges zur Bildungspolitik zu sagen, aber wir müssen vor allem zeigen, dass breite Teile der Studierenden unzufrieden sind. Auf diesem Feld sollten sich nicht nur einige, manchmal als extrem wahrgenommene Gruppen, engagieren sondern wir sollten uns für eine Verbesserung des Bildungssystems als Studierende einsetzen", so Gerger. Die Ansichten der Piratenpartei zur Bildungspolitik decken sich zu großen Teilen mit den bisherigen Forderungen der Bildungsstreikteilnehmer. Eine freies und durchlässiges Bildungssystem gehört ebenso zu den Zielen der Piraten wie die Abschaffung von Studiengebühren und eine eigenverantwortliche Bildung.

 "Ich hoffe, dass wir wirkliche Änderungen erreichen können. Der Besuch des Plenums von Rektor Schmachtenberg lässt hoffen. Jetzt müssen nur noch die regierenden Politiker davon überzeugt werden, dass Änderungen am Bildungssystem dringend nötig sind. Dafür wird die Unterstützung von möglichst vielen Studenten benötigt", sagt Gerger. Die Studierenden im Kármán-Auditorium organisieren ihren Protest weiter basisdemokratisch und nicht parteigebunden. Der Besuch eines Politikers der LINKEN wurde vom Plenum kritisch aufgenommen. Gerger: "Ich werde gerne weiter helfen und hoffe, dass wir parteipolitische Erwägungen zurückstellen können, um uns gemeinsam und konstruktiv auf den weiteren Bildungsstreik vorzubereiten."

Weitere Informationen
Stille Signale, lauter Protest – TAZ vom 13.11.2009
Eine Besetzung names Plenum – AZ vom 13.11.2009
Studenten halten Hörsaal weiterhin besetzt – AN vom 13.11.2009
Studieren oder blockieren – SZ vom 13.11.2009
Die Unis brennen – Pressemitteilung der Piratenpartei Deutschland – 10.11.2009