Die Piraten Aachen kritisieren die Einführung der Umweltzone durch die Bezirksregierung Köln.
Die Einführung einer Umweltzone löst leider nur den juristischen Teil des Problems. Stattdessen fordern wir, dass der Stadtbetrieb Nasskehrmaschinen zur Verringerung der Feinstaubbelastug in Aachen einsetzt. Die Umweltzone ist nicht mehr zeitgerecht und benachteiligt Menschen mit geringeren Einkommen und zugleich stellt sie eine erhebliche Belastung für ein touristisch attraktives Aachen dar. Insbesondere in Hinblick auf die Lage zu unseren direkten Nachbarn im Dreiländereck lehnen wir die Umweltzone für Aachen ab und haben folgenden Antrag in den Rat eingebracht:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Piratenfraktion im Rat der Stadt Aachen beantragt, im Rat der Stadt Aachen den folgenden Beschluss zu fassen:

Um die Feinstaubbelastung auf der Wilhelmstraße zu reduzieren ist eine Nasskehrmaschiene in von der Verwaltung festzulegenden Abständen einzusetzen.“

Begründung:

Durch die starke Verkehrsbelastung wird hier mehr Reifen- und Bremsbelagsabrieb freigesetzt. Zusätzlich werden Feinstäube in geringerem Masse aufgewirbelt. Durch den Einsatz der Nasskehrmaschiene werden diese Schadstoffe gebunden und können im Optimalfall abfließen.

Falls keine Verbesserung der Messwerte erzielt werden kann, sollte diese Maßnahme nach einem halben Jahr jedoch beendet werden.