Wir haben heute gemeinsam mit Christoph Allemand von der UWG einen Ratsantrag zum Thema Seenotrettung eingereicht. Wir finden es unverantwortlich, dass immer wieder geflüchtete Menschen auf dem Mittelmeer ertrinken.
Wir möchten, dass der Oberbürgermeister der Bundesregierung die Bereitschaft der Stadt Aachen mitteilt, geflüchtete Menschen aufzunehmen, denen der Zugang zu europäischen Häfen verweigert wird. Wir finden es unverantwortlich, dass es die europäische Union unfähig ist, eine menschenwürdige Regelung für die Aufnahme von Geflüchteten zu finden. Mit Hinblick auf den diesjährigen Karlspreisträger Antonio Guetteres finden wir es besonders wichtig, dass die Stadt Aachen mit unserem Antrag ein Zeichen setzt.

AntonioGuterres (Time Magazin 2015): 
The first thing we must do is be more honest about what is happening.That includes recognizing that this is more than a migrant issue: Many of the people on these boats are refugees, fleeing from conflictand persecution. This means we have an unambiguous legal obligationto protect them. Seeking asylum is not only a universal human right—it’s also a political principle that has guided nations for thousands of years and is at the very foundation of the values upon which modern Europe was built. … But we know from experience that border surveillance alone is not an answer to a crisis that involves refugees. This stems from a simple truth: we can’t deter people fleeing for their lives. They will come. The choice we have is how well we manage their arrival, and how humanely.”