Soziales Werte

Notre Dame und das christliche Wertegefüge

Warum ich für „Mission Lifeline“ gespendet habe und was der Brand von Notre Dame damit zu tun hat.

Selbst ich als gottloser Mensch empfinde den Brand von Notre Dame als ein großes Unglück. Alleine der ideelle Verlust der Kirche mit seiner Geschichte, der wunderbaren Architektur und den Jahrhunderte alten Schätzen ist enorm. Und um wie viel unfassbarer wäre es noch, wenn Menschen bei diesem Brand ums Leben gekommen wären.

Und trotzdem kann ich nur den Kopf darüber schütteln, dass jetzt einmütig eingeschworen auf die „christlich-abendländische Tradition und Verantwortung“ innerhalb kürzester Zeit Hunderte Millionen Euro an Spenden fließen, um den Wiederaufbau der Kirche zu finanzieren, während weiterhin Menschen in Not im Mittelmeer ertrinken, weil diese „Christen“ ihnen Rettung und Aufnahme verweigern. Dieses „christliche Gewissen“ lässt sich offensichtlich nur durch Steine erweichen.

Weil mir der Brand von Notre Dame und die grotesk hohe Spendenbereitschaft zum Wiederaufbau wieder einmal schmerzhaft deutlich dieses unbarmherzige Wertegefüge von Kirche und Kapital vor Augen geführt hat, habe ich heute an Mission Lifeline gespendet, um ein kleines Zeichen der Hoffnung und Wertschätzung für deren Arbeit zu setzen.

Mein Vorschlag: Spart Euch Wut, Enttäuschung und Beleidigung. Das macht nur schlechte Laune und kommt nicht bei denen an, für die es eigentlich gedacht ist. Und selbst wenn es das würde, interessierte es sie nicht.

Wenn Ihr ein paar Euros übrig habt, dann spendet die an Organisationen, die wirklich humanitär arbeiten und deren Menschen dafür teilweise sogar ins Gefängnis gesperrt werden.

Eine Schwimmweste kostet 6 Euro. Just sayin‘.

3 Kommentare zu “Notre Dame und das christliche Wertegefüge

  1. Pingback: Notre Dame und das christliche Wertegefüge – Piratenpartei Aachen

Schreibe einen Kommentar