Umwelt

Windkraft

Piraten fordern Priorität für Windkraft

Auf unserem Weg zu einer klimaneutralen Stadt müssen wir die Kohleverstromung der Region durch erneuerbare Energie aus Sonne und Wind ersetzen. Dabei wollen wir nicht auf die großen Energieunternehmen der Vergangenheit warten, sondern alle Aachener*innen einladen Teil dieser Entwicklung zu sein. Deshalb haben sich am Donnerstag Matthias Achilles, Oberbürgermeisterkandidat und Dirk Szagunn, umweltpolitischer Sprecher der Piraten mit Pia Anderer, Elanor und Horst Kluttig von der Windkraft Aachen GbR und Arbeitsgemeinschaft „Aachen-hat-Energie“ getroffen, um mit diesen Pionieren der Bürgerbeteiligung an Windkraft über unsere gemeinsamen Ziele zu sprechen.

Im Schatten der Besucherwindkraftanlage „Windfang“ konnten wir uns selbst ein Bild machen von der Energie, die in diesem Thema steckt und die Bürger*innen in Aachen dazu antreibt den Strom, den wir alle verbrauchen, umweltfreundlicher zu gestalten. Wir sehen uns in unserem Ansatz bestärkt, die Energieerzeugung sowohl räumlich als auch wirtschaftlich dezentral zu gestalten.

Allerdings sind viele der Windkraftanalgen inzwischen am Ende ihrer Lebensdauer und müssten durch neue und leistungsfähigere Anlagen ersetzt werden. Die Verfahren zu diesem so genannten „Repowering“ ziehen sich aber, für uns unverständlich, seit Jahren. Für die Stadtverwaltung hat Windenergie offenbar keine Priorität, schon gar nicht, wenn die Stawag nicht dabei ist. Unser Oberbürgermeisterkandidat Matthias Achilles fordert deshalb: „Der Klimaschutz muss Chefsache werden. Wir brauchen mehr Windenergie in Aachen, mehr Standorte für Windkraftanlagen und weniger Verzögern und Ausschließen.“

Piraten Aachen
Für einen Generationenwechsel im Rathaus